Möglichkeiten

Möglichkeiten

Die Online-Branche lässt sich in verschiedene Bereiche unterteilen, dies sind: Forex Trading, Kryptowährungen, Aktiengeschäfte, Revshares, HYIP’s, Matrix Systeme und sonstige Systeme. Im folgenden werde ich dir die eben genannten Bereiche genauer erklären und dir jeweils die Vor- und Nachteile genauer erläutern. Ausserdem wirst du erfahren welche Branche in welchem Fall zu empfehlen wäre.

Es ist ratsam sein Risiko auch immer auf unterschiedliche Branchen zu verteilen, denn es gibt Szenarien welche eine gesamte Branche betreffen können, dies ist zwar sehr unwahrscheinlich, dennoch kann es theoretisch passieren, dass eine gesamte Branche zusammenbricht.

Forex Trading

Forex-Trading (auch Devisenmarkt oder FX) ist ganz simpel gesagt der An- und Verkauf von verschiedenen Währungspaaren (Bsp. EUR/USD oder GBP/AUD) wobei sich der Gewinn oder Verlust an der Kursveränderung orientiert. Das ganze findet auf sogenannten Brokern statt, dies sind im Prinzip Online-Börsen für den Devisenhandel. Ich möchte an dieser Stelle allerdings nicht allzu genau in die Materie eintauchen, falls du genau wissen möchtest wie Forex Trading funktioniert dann bin ich mir sicher, dass du darüber einige Informationen im Netz finden wirst.

Jetzt gibt es 3 Möglichkeiten, du kannst entweder selbst Traden, was sehr Zeitintensiv ist und auch in meinen Augen gerade für Leihen ein sehr hohes Risiko birgt. Falls du dich dennoch dafür entscheidest solltest du dich auf alle Fälle zuerst umfassend Informieren und ein Demo-Konto erstellen, um deine erlernten Strategien ohne den Einsatz von realem Geld testen zu können. Die zweite Möglichkeit ist es, Copytrading zu betreiben, bei welchem du für eine Gebühr, die Trades eines mehr oder weniger erfahrenen Traders kopieren kannst und somit die selben Profite oder Verluste wie dieser erzielen kannst, sofern du alles richtig machst. Möglichkeit Nummer 3 und mein persönlicher Favorit ist es mein Kapital an einen erfahrenen Trader oder an ein Unternehmen abzugeben, welches für mich einen passiven Profit erwirtschaftet. In diesem Fall muss ich so gut wie keinen Zeitaufwand betreiben und mein Risiko hält sich dennoch sehr gering. Natürlich gibt es auch hier empfehlenswerte und weniger empfehlenswerte Systeme.

Der große Vorteil bei Forex Trading Systemen ist der, dass die Relation von Profit zu Risiko in den meisten Fällen sehr gut ist. Oft wird ein Profit von 5 bis 15% wöchentlich angeboten, bei einem durchaus gut kalkulierbarem Risiko. Dennoch gibt es immer ein vom Forex-Markt an sich ausgehendes Risiko, welches vergleichsweise hoch ist. Bei drastischen Marktbewegungen oder einem Börsencrash können diese Systeme durchaus betroffen sein.

Bei dieser Art von Systemen solltest du immer darauf achten das auch wirklich reales Forextradeing betrieben wird und es dafür auch Nachweise gibt, solltest du dich mit den Trading-Nachweisen nicht auskennen empfehle ich dir an dieser Stelle einen Profi zu Rate zu ziehen, welcher sich das ganze für dich ansieht. Außerdem gelten auch hier die üblichen Faktoren wie Transparenz oder Streuung.

Ich persönlich zähle den Forex-Markt zu einem der lukrativsten und gleichzeitig auch stabilsten in der Online-Investment Branche und habe selbst einen Großteil meines Kapitals hier untergebracht, das Risiko sollten wir aber auch hier nicht vergessen.

Kryptowährungen

Sogenannte Kryptographische Währungen sind digitale und dezentralisierte Währungen, wobei der Bitcoin die wohl bekannteste von allen sein dürfte. Einige der Vorteile von Kryptowährung sind eine sehr geringe Gebühr, kurze Transaktionszeiten über den gesamten Globus, steigende Bekanntheit und Aktzeptanz, hohe Anonymität, keine Gefahr von Inflation und zu guter letzt ist oftmals eine starke Wertsteigerung möglich. Wenn du mehr über das Thema Kryptowährungen und Bitcoin an sich erfahren möchtest, dann kannst du dich gerne unter der Kategorie „Kryptowährungen“ informieren, hier soll es jetzt aber mehr darum gehen, wie du mit Kryptowährungen Profit erwirtschaften kannst.

Um mit Kryptowährungen Geld zu verdienen gibt es meines Wissens nach 3 Möglichkeiten

  1. Die erste Möglichkeit ist es, sich einfach einige Coins zu kaufen und diese in seiner Wallet für einen längeren Zeitraum (Monate-Jahre) liegen zu lassen, durch diese Möglichkeit wirst du zwar nicht von heute auf morgen reich werden, es ist aber meiner Meinung nach eine realtiv sichere Langzeit-Anlage. Natürlich solltest du dich davor etwas mit Kryptowährungen beschäftigt haben, um zu wissen welche das größte Zukunftspotential hat, im allgemeinen geht der Trend aber für die meisten Coins stetig nach oben, natürlich bestätigt auch hier die Ausnahmen die Regel.

2. Eine weitere, mittlerweile auch sehr bekannte Möglichkeit, um an Kryptowährungen zu verdienen, findet direkt bei der Entstehung statt. Der Prozess bei welchem Cryptocoins entstehen nennt sich Mining. In der Kurzfassung funktioniert das ganze so: Die so genannten Miner stellen der Bitcoin-Software ihre Hardware (Rechenkapazität ihres hochleistungs Computers) zur Verfügung welche benötigt wird um eine Transaktion innerhalb des Netzwerkes zu bestätigen. Für jede Transaktion, welche der Miner mithilfe seiner Rechenkapazität erfolgreich bestätigt, bekommt er eine Belohnung in Form des jeweiligen Coins. Dieser Vorgang wird Mining genannt und erfordert einiges an hochleistungs Equipment, für welches du Anfangs ein hohes Startkapital benötigen würdest, auch die aufkommenden Stromkosten darf man dabei nicht vergessen.

Da das Mining durch die steigende Schwierigkeitsrate und der dadurch benötigten Rechenkapazität mittlerweile in den meisten Fällen relativ unprofitabel geworden ist, gibt es sogennante Mining-Pools. Mining-Pools werden meist von großen Firmen betrieben, welche einen Teil ihrer Miningkapazität (meist mit der Hash-Rate angegeben) an ihre Kunden vermieten. Diese Mining-Farmen sind meist etwas profitabeler, da der Preis für Miningequipment in großen Mengen sinkt, auch sind sie an Orten untergebracht, an welchen die Stromkosten niedrig sind und keine enorme Kühlung der Mininganlagen notwendig ist. Trotzdem kannst du auch von dieser Art des Minings nicht mehr erwarten als 5-10% monatlichen Profites, was in diesem Fall ein realistischer Betrag wäre, bei allem darüber rate ich zur Vorsicht.

Wenn du dich dennoch für das Mining in einem Mining-Pool entscheidest solltest du darauf achten, dass auch wirklich reales Mining dahinter steht, dies kannst du beispielsweise daran überprüfen ob Bilder und Videos der Mining-Farm in kombination mit dem Unternehmen vorhanden sind. Die großen Mining-Pools wirst du unter der Hashraten-Verteilung auf Blockchain.info finden, was ein sehr gutes Anzeichen für reales Mining ist. Die Transparenz und Professionalität des Unternehmens spielt auch hier eine wichtige Rolle. Auch solltest du beim Kauf der Miningkapazität darauf achten, ob der Vertrag auf Lebenszeit läuft oder nur für einen gewissen Zeitraum, was wiederum einen geringeren Profit bedeuten würde. Ein weiteres Kriterium wäre für mich, ob  die Möglichkeit besteht auch nach dem Kauf unterschiedliche Coins zu minen oder von einem Coin zu einem anderen zu wechseln. Dies hat den Hintergrund, dass es vorkommen kann, dass ein Coin manchmal bereits nach kurzer Zeit, für das Mining nicht mehr genügend profitabel sein kann.

Ich persönlich finde das Mining an sich ein wenig zu unprofitabel, dafür stufe ich es (vorrausgesetzt man stellt seine Nachforschungen richtig an) als vergleichsweise sicher ein. Ich persönlich bin in keinem der großen Mining-Pools vertreten, allerdings bin ich Mitglied in einer relativ kleinen Gruppe von „privatem“ Mining (welche mittlerweile für neue Mitglieder geschlossen wurde). Dies hat den Vorteil das es keine Website, Angestellte Bürogebeude oder ander kostenverusachende Faktoren gibt, auch müssen keine Abgaben an ein Network oder Provisionen gezahlt werden, was bei den großen Pools letztendlich alles von dem Profit der Mitglieder abgezogen wird.

3. Die dritte Möglichkeit ist Crypto-Trading. Ich möchte hier nicht noch mal genauer auf die Details eingehen, denn Crypto-Trading funktioniert im Prinzip genauso wie Forex-Trading. Der einzige große Unterschied dabei ist, dass nicht mit Währungspaaren sonder mit Cryptowährungen gehandelt wird, was oft noch profitabeler sein kann. Diese Möglichkeit mag nicht ganz so sicher sein wie Mining, dennoch sehe ich hier eine weitaus bessere Realtion zwischen Risiko und Profit, denn hier sind wöchentliche Profite von 5-15% durchaus möglich. Aber auch hier ist es sehr wichtig immer darauf zu achten, dass auch die nötigen Nachweise für reales Crypto-Trading vorliegen

Insgesamt sehe ich die Krypto-Branche als diejenige mit dem größten Zukunftspotential an. Denn Kryptowährungen gwinnen überall auf der Welt von Tag zu Tag an Bedeutung. Falls du dich bisher noch nicht intensiv mit dem Thema beschäftigt hast, dann würde ich dir das auf jeden Fall ans Herz legen, ansonsten ist es sehr gut möglich, dass du in den nächsten Jahren so einiges verpassen wirst.

Revshares

Revshare ist die Abkürzung für revenue-sharing-sites was auf auf Deutsch so viel wie Umsatzbeteiligung beduetet. Ein Revshare bietet seinen Kunden die Möglichkeit Werbeieinheiten in Form von Banner- Text oder- Loginads für einen bestimmten Preis zu erwerben, mit welchen der Käufer sein eigenes Geschäft auf der jeweiligen Seite bewerben kann. Streng genommen möchten alle Revshares nicht als Investitionsmöglichkeit angeshen werden, auch ist hier nicht die Rede von einem Investment. Das heißt wir haben also die Möglichkeit Werbeieinheiten zu kaufen und werden dadurch für die Umsatzbeteiligung Qualifiziert. Diese Umsatzbeteiligung ist nun aber nicht ewig möglich, sondern immer nur bis zu einem bestimmten Punkt, meist ist dies in Prozent angegeben. Sagen wir beispielsweise du wirst bis zu 120% am Umsatz beteiligt, dass würde dann bedeuten wenn du Pakete im Wert von 100€ kaufst, würdest du so lange am Umsatz des Unternehmens beteiligt werden, bis du 120€ erhalten hast, ab diesem Punkt müsstest du dir dann wieder neue Pakete kaufen um weiterhin am Umsatz der Firma beteiligt zu werden.

Woher stammt überhaupt der Umsatz bei einem Revshare? Der Umsatz bei einem Revshare wird immer durch den Kauf anderer Werbepakete generiert, das heißt, sollte es mal keine Kunden geben welche Werbung kaufen wird es auch keine Umsatzbeteiligung mehr geben können. Manche Revshares besitzen auch ein sogenanntes externes Einkommen, welches nicht nur durch den Kauf von neuen Werbepaketen erwirtschaftet wird. Dieses beträgt in der Regel aber nie mehr als ein paar Prozent des Gesamtumsatzes und im Endeffekt ist jedes Revshare auf neue Kunden/Partner angewiesen.

Der Vorteil bei Revshares ist es das du dein Einkommen recht schnell steigern kannst, da oft kleine Pakete im Wert von 5 bis 50€ zur Auswahl stehen kannst du diese schneller Nachkaufen und profitierst am Zinseszins. Auch ist ein Revshare eine gute Wahl, wenn du es promoten möchtest, da du in diesem Fall deinen potentiellen Partnern sehr gut die Entwicklung deines Accounts zeigen kannst. Hinzu kommt, dass alle Mitglieder (vorrausgesetzt sie möchten weiterhin am Umsatz beteiligt werden) von Zeit zu Zeit neue Pakete kaufen und an allen Paketen die von deinen Partnern gekauft werden kannst du jedes mal eine Provision verdienen.

Der Nachteil bei Revshares ist der, dass sie immer ein Ablauf-Datum haben, das heißt früher oder später werden die Verkäufe abnehmen bis zum totalen Stillstand. Das heißt aber nicht, dass es nicht profitabel sein kann, denn es ist durchaus möglich, dass ein Revshare über mehrere Jahre auszahlt. Um eines dieser Revshares zu finden braucht es aber einige Kenntnis, ich werde dir im Anschluss mal ein paar Faktoren nennen auf welche du achten solltest bevor du einem Revshare beitrittst

Erstens solltest du schauen, ob die prozentualen Earnings nicht zu hoch sind, dabei musst du auch immer die Relation zwischen dem maximalen Prozentsatz (Majurity) sehen in meinem oben genannten Beispiel waren es 120% wenn dieser Prozentsatz sehr gering (ca.105-130%) ist dann kann es sein das die Earnings höher sind und umgekehrt. Am besten rechnest du dir den reinen täglichen Profit aus, welcher in der Regel nicht über 1% liegen sollte. Hier gilt je höher der tägliche Profit desto instabiler das System, dennoch sollte der Profit natürlich auch nicht zu gering sein. Dann ist es wichtig, dass der Betreiber bekannt ist und bestenfalls sehr aktiv in Kontankt zu seinen Kunden/Partnern steht, optimaler Weise in Form von Videos oder anderer Kommunikation. Regelmäßige live Events, Hangouts oder eine große, sehr positive Community können auch ein gutes Anzeichen für ein stabiles Revshare sein. All diese Punkte sind wichtig, da sie Vertrauen aufbauen und ohne das Vertrauen der Mitglieder in das System kann ein Revshare nicht funktionieren oder wird bei der kleinsten Schwierigkeit scheitern. Anders als in den meisten anderen Branchen spielt das Timing und das Wachstum eine große Rolle. Das Wachstum sollte optimalerweise immer konstant sein, dass kannst du entweder auf alexa.com nachverfolgen oder einfach die Mitgliederzahlen auf der Seite etwas beobachten. Du solltest darauf achten, dass du einem Revshare immer möglichst früh beitreittst, bei einem wirklich stabilen Revshare ist meine persönliche obergrenze 1 Jahr nach dem Start, jedoch kann es bei instabileren Revshares mit höheren Prozenten auch schon nach wenigen Monaten oder Wochen zu spät sein.

Mein Fazit, Revshares sind geschmacks Sache, viele die schon ein mal Geld in einem Revshare verloren haben übertragen dies auf die gesamte Branche. Ich denke das sich mit der richtigen Recherche und ausreichendem Wissen durchaus ein sehr guter Profit mit einem stabilen Revshare machen lässt, wovon es allerdings nur sehr wenige auf dem Markt gibt.

HYIP’s

HYIP’s oder „High-Yield-Investment-Plattforms“ sind Systeme, welche in den meisten Fällen einen sehr hohen Betrag ausschütten, hier gibt es aber auch Ausnahmen. In der Regel bezeichnet man alle Systeme, hinter welchen kein reales Geschäft steht als ein HYIP folglich sind sie auch dementsprechend risikoreich. Ein HYIP funktioniert generell so, dass die Betreiber eine attraktive Website aufbauen, sich eine realistische Story überlegen wie sie angeblich Profit erwirtschaften und dann die „alten“ Mitglieder von dem Geld auszahlen, welches von neuen Mitgliedern eingezahlt wird. Im Prinzip ist ein HYIP nichts anderes als ein Ponzi, also ein Betrugs-System. Denn in den meisten Fällen läuft ein HYIP nur so lange bis der Höhepunkt an Kapital innerhalb des Systems erreicht ist und der Betreiber das Programm schließt um mit dem Geld zu verschwinden. In ganz seltenen Ausnahmen wird der Besitzer es aber so lange wie möglich am Leben halten bis kein Geld mehr da ist, aber dies ist wirklich sehr unwahrscheinlich und nie mit Sicherheit vorhersehbar.

Im allgemeinen gibt es bei den meisten HYIP’s immer mehr Verlierer als Gewinner und aus diesem Grund rate ich dir hier weder Geld einzuzahlen, noch das ganze an andere weiter zu empfehlen, solltest du es denoch tun empfehle ich dir dabei immer auf das Risiko hinzuweisen. Auch hier gibt es wie immer ein paar sehr seltene Ausnahmen, in welchen auch ich einem HYIP beitrete.

Solltest du dennoch in HYIP’s starten wollen dann empfehle ich dir das ganze immer als ein Glücksspiel anzusehen und niemals mit mehr Geld zu starten, als du auch verkraften kannst zu verlieren. Bei der Wahl eines HYIP’s ist es wichtig das der Profit passt, 3% täglich haben sich in der Vergangenheit sehr gut gehalten, mehr bedeutet hier wieder eine kürzere Laufzeit und weniger macht meiner Meinung nach keinen Sinn, denn dann könntest du gleich ein reales Geschäft starten. Wenn du weißt wer der Betreiber ist und seine Absichten einigermaßen einschätzen kannst, dann ist dies ein weiterer Pluspunkt. Beispielsweise kann die Arbeit welche der Betreiber in die Website steckt, ein Anzeichen für seine Absichten sein, sollten oft neue Sprachen hinzugefügt werden, viel Zeit in das Design gesteckt werden oder ist viel Content auf der seite zu finden, dann ist dies ein gutes Anzeichen. Der letzte und wichtigste Punkt ist das Timing, ich persönlich würde einem HYIP niemals nach der ersten Woche beitreten, denn um so mehr Zeit vergangen ist, desto höher ist das Risiko.

Ich möchte noch einmal zusammenfassen, es gibt Leute die ihr Einkommen erfolgreich aus HYIP’s beziehen, dass ist aber erstens sehr selten der Fall, zweitens braucht es eine Menge an Erfahrung & Wissen und drittens sollte man hier auch nicht den moralischen Aspekt vergessen denn wie ich vorher schon angemerkt hatte, gibt es bei HYIP’s in der Regel immer mehr Verlierer als Gewinner.

Matrix-Systeme

Matrix-Systeme können nicht wirklich als ein passives Einkommen bezeichnet werden, dennoch habe ich mich entschieden sie hier zu erwähnen denn ich denke, dass jeder früher oder später ein mal einem solchen System über den Weg laufen wird. Oft werden sie auch als Spendenplattformen bezeichnet, der Grund dafür ist, dass uns bei dieser Art von System kein reales Produkt oder Service geboten wird. Der einzige Weg wie du hier Geld verdienen kannst ist es Spenden von deiner Downline zu erhalten, für welche du allerdings erst qualifiziert bist sobald du eine Spende an deine Upline geleistet hast. Matrix-Systeme sind oft nach einem Pyramiden-System aufgebaut, was an sich nichts schlechtes ist. Das bedeutet dann, dass in den meisten Fällen immer 2 Personen direkt unter jedem Mitglied platziert werden. Sobald sich bereits 2 Personen unter dir befinden und du ein drittes Mitglied wirbst, wird derjenige unter einem deiner beiden direkten platziert. Dieser vorgang nennt sich Spillover und kann dir im besten Fall Affiliates einbringen ohne etwas dafür zu tun, dadurch entsteht dann eine Matrix-Struktur, wenn du das aber noch genauer erfahren möchtest kannst du dich gerne hier umsehen.

Ihren Höhepunkt hatten Matrix-Systeme mitte 2016 als in der Branche nahezu täglich eine neue Matrix auf den Markt kam, dieser Trend hat allerdings nicht lange angehalten. Dennoch wirst du auch jetzt noch der ein oder andre Matrix begegnen.

Der Vorteil bei Matrix-Systemen sind die sehr geringen Startkosten für ein hohes Verdienst-Potential. Der Eintrittspreis liegt in der Regel bei ca 20 bis 50€ Du wirst zwar später Upgrades auf höhere Level tätigen müssen um höhere Beträge von deiner Downline zu erhalten, dennoch ist das normalerweise so ausgelegt, dass du diese Upgrades immer von deinen bereits erhalten Spenden bezahlen kannst. Außerdem laufen alle Zahlungen nicht über eine Person (Betreiber/Besitzer des Systems) sondern werden direkt von Mitglied zu Mitglied gesendet.

Es gibt allerdings einen sehr großen Nachteil und zwar wird jedes Matrix-System irgendwann „einschlafen“ das bedeutet sobald keine neuen Leute mehr in das System kommen wird es auch keine Spenden und somit keinen Verdienst mehr geben. Das ist etwas was früher oder später bei jeder Matrix eintreten wird. Das passiert auch meist recht schnell und zwar da die meisten Leute einer Matrix nur zu Beginn beitreten und ab dann auf Spillover hoffen. Ich denke du kannst dir einigermaßen vorstellen was dann passiert, wenn nur ein paar wenige das System promoten und der Großteil der Mitglieder hoffen nur auf Spillover aber tun nichts dafür. Würden die Mitglieder eine Matrix etwas ernster nehmen (was bei einem Einstiegspreis von 30€ selten vorkommt) dann würden diese Systeme eventuell etwas länger halten. Der zweite Grund warum es nicht für immer halten kann, ist ganz einfach weil kein reales Produkt oder Service hinter dem System steht.

Ich persönlich promote schon seit langem keine Matrix mehr, ich war damals ziemlich von Beginn an bei ZarFund dabei, welches die erste und bisher größte Bitcoin-Basierte Matrix war. Ich konnte mir damals ein recht großes Team aufbauen. Danach habe ich allerdings realisiert, dass das ganze nie gut gehen kann so lange  es Leute gibt die nur auf Spillover aus sind und andere welche Spillover an neue Mitglieder versprechen. Auch hat es sich für mich vom Zeitaufwand her nicht ausgezahlt, ich persönlich zumindest stecke meine Arbeit dann lieber in ein wirklich langfristige System.

Als Fazit würde ich dir empfehlen wirklich nur einer Matrix beizutreten, falls du auch die Möglichkeit hast dir ein eigenes Team aufzubauen und dann solltest du darauf achten, deine „starken“ Partner direkt unter dir einzuschreiben und allen anderen beizubringen wie sie sich selbst ein Team aufbauen können.

Sonstige Systeme

Außer den zuvor gennanten Branchen gibt es auch einige einzelne Systeme, für welche es sich hier nicht lohnen würde eine extra Kategorie zu erstellen. Zu sonstigen Systemen zähle ich alle Programme oder Unternehmen, hinter welchen ein reales Geschäft steht und für Mitglieder ein Profit angeboten wird. Diese Unternehmen werden dir normalerweise immer sagen, was sie mit deinem Geld machen werden und wie der Profit, welchen du zurück bekommst erwirtschaftet wird. Sollte dies nicht der Fall sein oder sollten die Aktivitäten welche von dem jeweiligen Unternehmen angegeben werden nicht nachgewiesen sein ist dies für mich ein großes Warnzeichen.

Sehr viel mehr kann ich dir dazu nicht sagen da dies jetzt ein allgemeines Thema ist. Bei den Nachforschungen für solch ein Online-System solltest du immer alle Faktoren der System-Wahl berücksichtigen, wie ich sie dir im nächsten Training genauer erklären werde.

Fazit

Jetzt da du alle bekannten und relevanten Online-Branchen kennst liegt es an dir anhand von deinen Zielen und Recourcen eine oder mehrere Branchen auszuwählen. Für den Anfang ist es meiner Erfahrung nach kein Problem in nur einer Branche zu starten, mit der Zeit würde ich dir aber auch hier empfehlen dein Risiko auf unterschiedliche Systeme in unterschiedlichen Bereichen zu verteilen. In meinem nächsten Training wirst du erfahren, auf welche Faktoren es bei der Systemwahl genau ankommt.

Email Nachrichten

Wir empfehlen dir unseren Newsletter zu abonnieren, damit du stets auf dem neuesten Stand bleibst.
Du erhältst dann per Email aktuelle Beiträge, die dich interessieren dürften.
Beispielthemen sind:

– Neuigkeiten aus der Branche

– Wichtige Tipps & neue Projekte